Geistliches Wort

Franziska von Rom    

1384 – 1444 Witwe, Ordensgründerin

 

Franziska wollte als junges Mädchen in ein Kloster eintreten, heiratete aber nach dem Willen ihrer Eltern den Römer Lorenzo de Ponziani. Mit ihm lebte sie vierzig Jahre als glückliche Gattin und liebevolle Mutter ihrer Kinder. Mit unermüdlichem Eifer sorgte sie für die Angehörigen des Hauses und für die Armen von Rom. Nach Lorenzos Tod (1436) bat sie um Aufnahme in dem von ihr gestifteten Kloster der Benediktineroblatinnen von Tor de Specchi. Sie musste das Amt einer Oberin übernehmen, starb aber schon am 9. März 1440. Sie wird mit einem Engel dargestellt, weil sie oft ihren Schutzengel sah, der sie überall begleitete.

Franz von Sales bezeichnete Franziska als eine der grössten Heiligen. Sie wurde in der damaligen Kirche Santa Maria Nuova in Rom bestattet, die später nach ihr benannt wurde. Papst Paul V. sprach Franziska am 29. Mai 1608 heilig,
Patronin von Rom; der Frauen und der Autofahrer 

Quelle: Schott Messbuch

Bild: Statue im Kloster